2-Euro-Projekt

Tschad

Abdelaziz in der Schule

2-Euro-Projekt

Tschad –

Text ...

2045 Weltbessermacher
haben schon
8090 € gespendet.

18 Euro kosten zusätzliche Schulstunden und Betreuung für ein syrisches Kind im Monat

38 Euro reichen aus, um die Familie eines Kindes für einen Monat mit Lebensmitteln zu versorgen

Text ...

Name

Text ...

Headline

Text ...

Portrait:

Text ...

Text ...

Stand der Hilfe

Hier stehen dann aktuelle News

Im Tschad

Nach 30 Jahren Diktatur und Bürgerkrieg hatten die Menschen im Tschad große Hoffnung, dass sich mit der Machtübernahme durch den heutigen Präsidenten Idriss Déby 1990 ihre Lebenssituation positiv verändern wird. Auch der Beginn der Erdölförderung gut 10 Jahre später gab Anlass zur Hoffnung, dass die Einnahmen dem extrem armen Land Entwicklungschancen ermöglichen werden.
Vom "schwarzen Gold" profitieren jedoch bis heute in erster Linie ausländische Konzerne und ein kleiner Teil der tschadischen Elite. Hinzu kommt, dass im Land immer wieder Gewalt aufflammt. Auch Konflikte der Nachbarländer - u. a. durch die Darfur-Krise – schwappen in den Tschad über. 
Regelmäßige suchen Dürrekatastrophen das Land heim. Klimawandelfolgen verschärfen die ungünstigen Gegebenheiten. So gehört der Tschad bis heute zu den ärmsten Staaten der Erde: 62 Prozent der Tschader haben weniger als 1 Euro am Tag.

  • Wusstest du darüber hinaus, dass...
  • das Wort "Tschad" übersetzt  "großes Wasser" heißt. Das Land verdankt seinen Namen dem großen (aber stark schrumpfenden) Tschadsee im Westen des Landes,
  • der Tschad möglicherweise die Wiege der Menschheit ist. Der Toumaï-Schädel, der in der Region des Tschad-Sees gefunden wurde, gilt für seine Entdecker als Überrest des ältesten menschenartigen Wesens,
  • der Tschadsee auch als Paradies für Vogelkundler gilt. Als Heimat und Rastplatz für Millionen von Zugvögeln aus Europa beherbergt das Gebiet des Tschadsees viele hundert Vogelarten,
  • fast jeder Zweite der elf Millionen Tschader unter 15 Jahre alt ist.
  • dass Schüler und Schülerinnen im Tschad im Durchschnitt nur zwei Jahre eine Schule besuchen. Deshalb sind 70% der Erwachsenen Analphabeten,
  • im Tschad mehr als 1420 Sprachen gesprochen werden. Die beiden Amtssprachen sind Arabisch und Französisch. Als Muttersprache sprechen die Hälfte der Menschen entweder Arabisch oder Sara. Französisch wird nur von einer gebildeten Minderheit gesprochen,
  • die Grenzen des heutigen Tschad das Ergebnis von Verhandlungen zwischen Frankreich und Deutschland von 1880 sind,
  • die MISEREOR-Partnerin Jacqueline Moudeina 2011 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Sie setzt sich seit Jahren für die Rechte der Opfer des ehemaligen Diktators Hisène Habré ein und überlebte 2001 nur knapp einen Anschlag,
  • MISEREOR im Tschad rund 30 Projekte unterstützt?

Kontakt

Eli und Julia vom 2-Euro-Team freuen sich über deine Nachricht:

per Mail: 2-euro-helfen[at]misereor.de

per Telefon: 0241 442536

per Post: MISEREOR e. V., 2-Euro-Aktion Mozartstraße 9, 52064 Aachen

Fragen?

Rechnet sich die Aktion überhaupt? Kann ich einen anderen Betrag als 2 Euro im Monat spenden? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt‘s hier: FAQ.

Weitere Links

Die 2-Euro-Aktion auf Facebook und Google+

• misereor.de

• MISEREOR auf Twitter

• WISE GUYS

Spendenkonto

MISEREOR

IBAN DE75 37060193 0000101010

BIC GENODED1PAX

Stichwort „2-Euro / S07123“